Two years on the Road – Zwei Jahre unterwegs

Two years ago today, with jitters in my heart, I mounted Charlotte my bike and went off into the sunrise.
“What lies ahead of me? Where will I be in a year or two?“ Today I know the answer. The most beautiful, the most thrilling and the happiest years of my life so far were waiting for me. One year ago I was in Kyrgyzstan and today I am in southern Australia.

more here:
One of the nicest memories of my trip in China was when I found myself in a restaurant, totally drenched and chilled to the bones, talking to some of the local Chinese women, when one of them came up to me and said, “we learn a lot from you.”
I met many wonderful people who allowed me to gain an understanding of their lives, they shared their food and shelter and inspired me with compassion and kindness. They gave me courage when I was down; they gave me strength with their support; they gave me guidance and I tried to learn.

Admittedly, so far, I have been incredibly lucky. I never had a traffic accident, nothing was ever stolen from me, and I was sick only once. And except for a wind jacket, a comfortable cushion, batteries and one wooden clip, I have never lost anything.

I do believe though that I have changed. I am more relaxed, a little wiser and I can deal with unexpected things – except when my cooker stops working and I am dying of hunger, or when I am getting drenched and the zipper of my rain jacket sticks. Things like that still eat me up, really.

I don’t need very much to be happy. Espresso and milk powder mixed together in a cup with a little sugar and cardamom, some hot water and voila, cappuccino a la Heike. Absolutely delicious when I am sitting in front of my tent by the warmth of the morning sun.
In the plateau of Tajikistan, a bath in a small stone cabin heated with wood is giving me wonderful pleasure. I am pouring warm water from a bucket over my head and am the happiest girl alive. No golden bath and faucet could ever give me what I find here.

I am becoming more confident and know that I can do things I would not have believed possible in earlier times of my journey, such as living in seclusion for several days somewhere in the arms of mother nature.
Yes, I feel a deep gratitude for having had this amazing experience for these last two years.
And yes, there are moments when I am so exhausted that I sit weeping beside the road or in my tent paralyzed with despair. But nevertheless, the longer I am on my journey, the longer I want to go on. I make plans for future trips to all continents. I look forward to today, tomorrow, and the next few days, weeks, months and even years. So much joy.
--------------------------------------
Heute vor zwei Jahren bin ich mit grossem Herzklopfen auf meine Charlotte gestiegen und losgefahren.
„Was wird mich erwarten? Wo werde ich in einem, wo in zwei Jahren sein?“ Heute weiss ich die Antwort.
Es erwarteten mich die schoensten, aufregendsten und gluecklichsten Jahre meines bisherigen Lebens. Vor einem Jahr war ich in Kirgistan und heute bin ich im suedlichen Australien.

Einer der schoensten Momente meiner Reise war, als ich voellig durchnaesst und durchgefroren in China in einem Restaurant mit chinesischen Frauen ins Gespraech kam und eine zu mir sagte:“ We learn alot from you.“
Ich traf auf soviele wunderbare Menschen, die mir einen kleinen Einblick in ihr Leben schenkten, die mir Essen schenkten, die mir einen Schlafplatz anboten, die mir einfach Mut und Kraft gaben und von denen ich eine Menge abgucken konnte.

Ich muss sagen, ich hatte bisher auch unheimlich Glueck.
Ich hatte keinen Verkehrsunfall, mir ist nichts geklaut worden, ich war nur einmal ernsthaft krank, und ich habe ausser einer Windweste, einem Sitzkissen, einem Satz Batterien und einer Holzklammer nichts verloren.

Ich habe mich, glaub ich auch ein wenig veraendert. Ich bin gelassener geworden, kann vieles einfach so hinnehmen. Bloss wenn mein Kocher rumzickt oder ich im Regen stehe und der Reissverschluss meiner Regenjacke klemmt, dann kann ich mich echt aufregen.

Ich brauche nicht mehr viel um zufrieden zu sein. Espressopulver mit Milchpulver, Zucker und Cardamon in einen Becher, darueber heisses Wasser gegossen ist auch lecker, vor allem wenn ich damit vor meinem Zelt in der waermenden Morgensonne sitze.
Die unverhoffte Dusche in einem mit Holz geheizten kleinen Steinhaus im Hochplateau von Tadschikistan, bei der ich mir mit einer Kelle warmes Wasser aus einem Eimer ueber den Kopf goss, machte mich gluecklicher als es je ein Bad mit goldenen Wasserhaehnen machen koennte.

Ich bin zuversichtlicher geworden und traue mir mehr zu, als zu Beginn der Reise, wie z.B mehrere Tage in voelliger Abgeschiedenheit irgendwo in der Natur unterwegs zu sein.

Ja, und ich empfinde eine tiefe Dankbarkeit dafuer, dass ich diese zwei Jahre so erleben konnte.

Klar gab es auch Momente, an denen ich weinend am Strassenrand oder im Zelt sass, weil ich einfach ueberfordert war.

und doch: Je laenger ich unterwegs bin, desto laenger moechte ich unterwegs sein. Ich schmiede Plaene, Reiseplaene, die saemtliche Kontinente umfassen. Ich freue mich auf heute, auf morgen, auf die naechsten Tage, Wochen, Monate und Jahre.

so viel Freude.


1 Antwort auf „Two years on the Road – Zwei Jahre unterwegs“


  1. 1 Ilona Anderson 09. September 2016 um 11:54 Uhr

    Where are you and why don‘t we hear from you. Inquiring minds want to know…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



kostenloser Counter